Historische Entwicklung
und zukünftige Szenarien -
mehr zu Sedimentmanage-
ment und Strombau.
Anthropogene Eingriffe
Eindeichungen an der Tideelbe [Quelle: WSD Nord]
Nachfolgend sind die wesentlichen Veränderungen entlang der Tideelbe mit ihren möglichen Auswirkungen auf das Gesamtsystem beschrieben.
Bereits im 12. Jahrhundert wurden weite Teile der Elbmarsch eingedeicht, um landwirtschaftlich nutzbare Flächen und Siedlungsraum zu gewinnen. Die natürliche Anpassung des Ästuars an den steigenden Meeresspiegel wird seitdem behindert, da die Elbmarsch nicht länger durch Sedimentation auf der gesamten Elbtalbreite mitwachsen kann. Gleichzeitig fallen auch die Sturmflutscheitel höher aus, so dass über die Jahrhunderte hinweg die Deichlinien weiter erhöht und verkürzt wurden. Nach der schweren Sturmflut 1962 wurden zusätzlich viele der Nebenflüsse durch Sperrwerke von der Elbe abgetrennt und weitere Vorländer eingedeicht, so dass auch diese Flächen seither nicht mehr als Überflutungsraum zur Verfügung stehen. Dies führt weiterhin dazu, dass sich das in der Elbe bewegte Sedimentinventar nur noch auf einem Bruchteil der früher zur Verfügung stehenden Flächen ablagern kann.
Zudem blickt die Tideelbe auf eine weitreichende geschichtliche Entwicklung als bedeutende Schifffahrtsstraße zurück. Um die Zugänglichkeit für Schiffe zu den Häfen entlang der Tideelbe zu ermöglichen, wurde diese mehrfach an die stetig größer werdenden Schiffe angepasst.

Wassertiefen in Meter und Schiffsgrößen in der Elbe von 1800 bis 1978 [Quelle: HPA]
Auch im Hamburger Hafen erforderten die Entwicklungen der Containerschifffahrt mit ihrem wachsenden Bedarf an Umschlagsflächen sowie die Neuausrichtung als logistisches Dienstleistungszentrum seit den 1980er Jahren umfangreiche Umstrukturierungsmaßnahmen. Hierbei wurden vielfach durch die Verfüllung ungenutzter Hafenbecken neue, bedarfsgerechte Flächen geschaffen (Hafenerweiterung nach innen).
Weitere Baumaßnahmen die die Dämpfungs-, Absorptions- und Reflexionseigenschaften des Systems verändern, wie z.B. der Bau des Wehres in Geesthacht (1957-1960), durch den die Tidegrenze fixiert wurde, haben außerdem Ihren Beitrag zur Veränderung der Tideelbe geleistet.
trennlinie
Im Wandel der Gezeiten
Anthropogene Eingriffe
Natürliche Veränderungen
Naturmessungen Neufelder Watt
Suchbegriff: