Alles über Schutzgebiete
und rechtliche Grundlagen
für die zukünftige Ent-
wicklung der Tideelbe
Kreislaufwirtschafts- & Abfallgesetz

Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) trat im Jahr 1996 an die Stelle des früheren Abfallgesetzes und regelt den Umgang mit und die Entsorgung von Abfällen. Dadurch gilt ein neues Abfallrecht, das stärker als bisher die Vermeidung von Abfällen fordert. Damit wurde zugleich ein Umdenken beim Rohstoffverbrauch eingeleitet.

Das KrW-/AbfG enhält Bestimmungen über die Grundsätze und Grundpflichten der Kreislaufwirtschaft, die Anforderungen an die Abfallverwertung und -beseitugung, die Produktverantwortung von Herstellern, die Zulassung von Deponien, die Grundlagen für Entsorger.

Dabei ist es das vornehmliche Ziel des Kreislaufwirtschaftsgesetzes, den Ressourceneinsatz je Erzeugniseinheit zu minimieren. Hierbei kann für die Umweltpolitik in Anlehnung an § 4 des Gesetzes folgende Zielhierarchie gegeben werden: Vermeidung vor Verminderung vor Verwertung vor Beseitigung.

Das KrW-/AbfG wird außerdem konkretisiert durch verschiedene Verwaltungsvorschriften, wie z.B. die Technische Anleitung Abfall und die Technische Anleitung Siedlungsabfall.

Weiterführende Informationen
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz
Suchbegriff: