Rhee
Das 18 ha große "Naturschutzgebiet Rhee" wurde in den 1960er Jahren vom eigentlichen Tidegeschehen abgekoppelt. Seither hat sich der Charakter der Rhee als ursprüngliche Auelandschaft zu einem Trittsteinbiotop inmitten intensiv genutzter landwirtschaftlicher Flächen entwickelt. Dennoch sind viele typische Arten der Flussaue wie z.B. das Fluß-Greiskraut noch vorhanden. Insgesamt konnten hier 182 Pflanzenarten, 39 Vogelarten, 13 Libellenarten, 10 Tagfalterarten, 7 Heuschreckenarten, 3 Amphibienarten und 20 Schneckenarten nachgewiesen werden.